Tarifrunde 2018: Gewerkschaft lohnt sich!

Zufälle gibt´s?! Unmittelbar nachdem das Ergebnis der IG Metall Tarifrunde 2017/18 für Baden-Württemberg feststeht, erhöht Kärcher ebenfalls die Entgelte. Und das obwohl man immer wieder behauptet „völlig unabhängig“ von gewerkschaftlichen Einfluss sein zu wollen. Ferner behauptet das Unternehmen in seinem Aushang, dass die Entgelterhöhung bei Kärcher natürlich besser sei als die der IG Metall. Denn eigentlich seien ihre 3,6% Erhöhung - verglichen mit der des Tarifvertrags - sogar 4,8%.
 
Aber der Reihe nach.

Was hat die IG Metall gegenüber dem Arbeitgeberverband Südwestmetall durchgesetzt?

  • Ab April steigen die Entgelte in den tarifgebundenen Unternehmen der Metall- und Elektro-Industrie um 4,3%
  • Für die Monate Januar bis März gibt es eine Einmalzahlung von 100,- Euro.
  • Ab 2019 gibt es dauerhaft ein tarifliches „Zusatzgeld“ in Höhe von 27,5% eines Monatseinkommens. Dieses Zusatzgeld ist umwandelbar in 8 zusätzliche freie Tage bei Pflege, Kindern und Schichtarbeit
  • Weiterhin gibt es ab 2019 einen Festbetrag von 400,-. Dieser Festbetrag ist tarifdynamisch, das heißt, es gibt ihn dauerhaft und er steigt mit kommenden Tariferhöhungen.
  • Es gibt künftig einen Anspruch auf „Verkürzte Vollzeit“. Man kann also seine Arbeitszeit auf bis 28 Stunden reduzieren und später wieder auf seine reguläre Arbeitszeit zurückkehren.
  • Auszubildende bekommen zwei freie Tage vor Prüfungen.
  • Die Laufzeit des Entgelttarifvertrags beträgt 27 Monate. Also bis zum 31.März 2020.
  • Es gibt einen neuen Rahmentarifvertrag „Mobiles Arbeiten“.

Was gibt es bei Kärcher?

  • 3,6% mehr Entgelt rückwirkend ab Januar.

Kein überkommenes Ritual sondern manchmal notwendig! Hätten sie nicht gestreikt, wie hoch wäre dann bei Kärcher die Lohnerhöhung ausgefallen? © IG Metall Waiblingen

Das Unternehmen sagt: Wenn man aus diesen 3,6% bei Kärcher die Jahressumme bildet und das Ergebnis auf den Zeitraum ab April bezieht, dann sei dies sogar „besser“ als der Tarifvertrag der IG Metall. Wir freuen uns darüber, dass offenbar auch Kärcher den Metall- und Elektroflächentarif als „Benchmark“ der Branche ansieht. Das Unternehmen ist auffällig darum bemüht, besser zu sein. Aber stimmt das auch? Die Kärcher Entgelterhöhung von 3,6% bezieht sich auf eine Banduntergrenze, die geringer ist als das ERA Grundentgelt in tarifgebundenen Unternehmen. So sind bei Kärcher 3,6% Entgelterhöhung nicht für alle 3,6% mehr, sondern für viele Mitarbeiter/innen tatsächlich eine geringere Erhöhung! So werden dann bei Kärcher aus scheinbar „mehr“ Prozenten ganz schnell weniger Euro!
 
Wir sollten auch nicht vergessen, dass die allermeisten Kärcher Mitarbeiter vermutlich nicht nur 2018 im Unternehmen bleiben werden. Sondern noch viele Jahre mehr. Manche sogar bis zur Rente. Das heißt ab kommenden Jahr liegen die Kärcher Entgelte weitere 0,7% unter denen des Tarifvertrags für die baden-württembergische Metall- und Elektro-Industrie. Insofern handelt es sich bei den Rechenkünsten der Unternehmensleitung – freundlich formuliert - um eine Milchmädchenrechnung. Die überdies auch noch vermuten lässt, dass man den eigenen Mitarbeitern nicht zutraut, dies zu durchschauen. Wertschätzung und Respekt gehen anders.
 
Wenn Sie keine Lust darauf haben, sich in punkto Entgelt ein X für ein U vormachen zu lassen, werden Sie Mitglied der IG Metall. Sobald wir stark genug sind, können wir auch bei Kärcher einen richtigen Tarifvertrag durchsetzen!
 

Wenn Sie wissen möchten, was Sie mit ERA verdienen würden, dann vereinbaren Sie mit uns einen kostenlosen und unverbindlichen BeratungsterminGerne auch wenn Sie noch kein Mitglied der IG Metall sind.
 
Hier können Sie die aktuellen „metallnachrichten“ herunterladen.


Berechnungsbeispiel:

Fachlaufbahn Level 2, Monatsentgelt 4.700 € (ohne 3,3%/3,5%)
Fachlaufbahn Level 2, Banduntergrenze 4.305 €

4.305 € x 3,6%
-----------------  = 3,3% (effektive prozentuale Entgelterhöhung)
     4.700 

Die effektive Entgelterhöhung bei Kärcher ermitteln Sie, indem Sie die Differenz der Jahresentgelte 2017 und 2016 durch das Jahresentgelt 2016 teilen:

Jahresentgelt 2017 - Jahresentgelt 2016
------------------------------------------------------ = effektive prozentuale Entgelterhöhung
                Jahresentgelt 2016


Erklärvideo - Tarifabschluss in der Metall- und Elektroindustrie